Alkylatbenzin ist das sauberste Benzin. Es enthält kaum Aromate und Olefine, wodurch der Ausstoß von krebserregenden, langlebigen und giftigen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen um bis zu 90% reduziert wird. Alkylatbenzin produziert außerdem weniger Stickoxid-Emissionen und ist weniger schädlich für die Ozon Schicht.

Alkylatbenzin enthält zudem keinerlei Ethanole, während reguläres Benzin mit bis zu 10% Ethanol versetzt wird (z.B. E10). Alkylatbenzin hat eine wesentlich längere Haltbarkeit als gewöhnliches Benzin. Während Tankstellenbenzin bereits nach 3 Monaten chemische Veränderungen aufweist, welche die Verbrennungsqualität reduzieren, ist Alkylatbenzin mindestens 5 Jahre haltbar. Gerade bei Gartengeräten wie Rasenmähern und Kettensägen wird das Benzin oftmals 6 Monate nicht genutzt und führt danach zu Startschwierigkeiten und Verbrennungsrückständen. Alkylatbenzin wird oft als “Umweltbenzin” bezeichnet, da es 99% sauberer ist als reguläres Benzin. Alkylatbenzin kann übrigens problemlos mit normalem Benzin gemischt werden, ein Entleeren des Tanks ist also nicht erforderlich.

Wofür verwendet man Alkylatbenzin?

Alkylatbenzin kann man für alle Verbrennungsmotoren verwenden. Durch weniger Verbrennungsrückstände hält es den Motor länger sauber und startet auch nach längerer Standzeit problemlos. Viele Gemeinden schreiben heute schon die Verwendung von Alkylatbenzin vor, um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, die Umwelt und auch die Maschinen zu schonen. Aber auch Privatanwender sollten überall, wo Benzin frei und ohne Katalysator verbrannt wird, auf diese Faktoren achten und Alkylatbenzin verwenden.